Die tierische Zelle

verfasst von: Annika und Ronja

Allgemein:

Die Zelle ist die kleinste lebende Einheit. Alle Lebewesen - sowohl Pflanzen als auch Tiere- bestehen aus Zellen. Dabei wird zwischen der tierischen und der pflanzlichen Zelle unterschieden.
Im Gegensatz zur Pflanzenzelle besitzt die tierische Zelle keine
Da keine Zellwände bestehen, bildet die Zellmembran die Abgrenzung der Zelle nach außen.
Es gibt verschiedene Zelltypen (Nervenzelle, Eizelle, Muskelzelle, Spermazelle, Leberzelle...) mit verschiedenen Formen, deren Aufbau jedoch im grundlegenden gleich ist. Die Form und einige Strukturen der tierischen Zelle werden meist erst nach einer Einfärbung sichtbar. Dabei erkennt man eine unregelmäßige äußere Formgebung.
Der Mensch beispielsweise hat mehr als 200 verschiedene Zelltypen.1
Die Nervenzelle zum Beispiel hat einen sehr langen Fortsatz, um eine gute Informationsweiterleitung zu ermöglichen. Die Drüsenzellen bilden Stoffe, um diese abzugeben. Knorpel- und Knochenzellen scheiden Substanzen ab, die zum Stützen von Geweben notwendig sind.


Mundschleimhautzelle.jpg
Landesbildungsserver Baden-Württemberg²



Bestandteile:

Die Zelle besteht aus einem Zellkern in dessen Mitte der Nucleolus liegt. Umschlossen wird der Kern von seiner Kernhülle mit Poren an denen das Endoplasmatische Retikulum mit Ribosomen liegt. Außerdem enthält die Zelle aus Centriolen (wichtige Strukturen zur Stabilisierung der Zelle und bei der Zellteilung), Dictyosomen mit GOLGI- Versikeln und Mitochondrien.
Alle Bestandteile befinden sich im Cytoplasma, auch die Lysosomen, Microbodies oder Peroxisome und hunderte freie Ribosomen. Umschlossen wird die Zelle von der Zellmembran.
tierische_Zelle.jpg
Aufbau der tierischen Zelle






































Quellen:

1 Gilbert, Dr. P. (Hrsg.): Zellbiologie. Materialien SII Biologie. Schroedel 2006 S. 14.
2 http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/biologie/medik/mikro/pdf/folie_mundschlhaut.pdf

Quiz:

Teste dein Wissen über die tierische Zelle hier.