Zellbiologie


Die Zelle ist die kleinste Funktionseinheit des Lebens. Die Größe der Zelle liegt normalerweise zwischen 5μm und 100μm. Allerdings gibt es auch Ausnahmen. Die Größe der Zellen ist limitiert. Der untere Grenzwert ist dahingehend begrenzt, dass die Zellbestandteile (Zellkern, Zellorganellen) ein bestimmtes Volumen einnehmen. Der obere Grenzwert wird durch die Diffusionswege, bzw. die geringe Diffusionsgeschwindigkeit, begrenzt.1
Unterschieden wird zwischen Zellen, die einen Zellkern besitzen, die sogenannte Eucyten und Zellen ohne einen membranbegrenzten Zellkern, den Protocyten (z.B. Bakterien).
Zu den Eucyten gehören die tierische Zelle und pflanzliche Zelle.









Quellen:

1 vgl. Dr. Peter Gilbert, Dr. Karl-Heinz Scharft (Hrsg.): Zellbiologie. Materialien SII Biologie. Schroedel 2006 S. 15.